Ich bin wieder da. Vier Wochen offline und was ich gelernt habe

Es war einfacher als ich dachte. Vor vier Wochen bin ich komplett offline gegangen. Kein Whatsapp, kein Twitter, kein Facebook. Komplette Funktstille.

Was soll ich sagen, es geht. Aber es ist sehr unbequem. Ich vergleich es gerne mit Auto oder Strom. Man kann darauf verzichten, aber dann wird einiges viel komplizierter.

Meine Musikbibliothek, im Netz. Meine Fotos, im Netz. Viele meiner Kontakte, ja auch die, die ich in real treffe, kommunizieren bevorzugt online. Auch konnte ich, wäre ich ganz streng gewesen keine Rechnungen bezahlen, keine Steuer erledigen. Und Einkäufe wurden zum Teil, gerade bei technischen Verbrauchsmaterialien deutlich teuer als online gekauft. Mein Kalender war nicht mehr verfügbar ebenso meine Todo Liste. Sicher, ich hätte das alles auch auf Papier führen können. Aber kennt jemand Papier, das mich aktiv benachrichtigt? Papier, das meine ToDos überträgt und Erinnerungen dazu speichert? Eben.

Alles in allem weiß ich jetzt, dass ich sehr gut ohne Internet kann. Aber warum sollte ich, wo ich doch in diesen vier Wochen gemerkt habe, wie viel einfacher mein Leben mit den Möglichkeiten des Netzes ist.

Übrigens, ich hab versucht, statt Streaming via Netflix das „normale“ TV Programm zu ertragen. Geht aber nicht. DAS ist was, auf das ich auf jeden Fall verzichten könnte. Aber eigentlich hätte ich ja selbst Teile dessen, was meine Frau geschaut hat nicht mit ansehen dürfen, da auch sie mittlerweile häufiger auf die Mediatheken der Sender zurückgreift, als aufs eigentliche Programm.

 

Ich bin dann mal offline (4 Wochen lang)

sunset
Da ihr ja alle wisst, dass ich im Moment noch mit meiner Depression kämpfe, unterstützt von vielen guten Leuten um mich herum, sollte euch folgendes wirklich nicht beunruhigen. Um mal wieder wirklich zu mir zu kommen und einige Dinge zu klären, die in den letzten Wochen aufgedeckt wurden, und auch als Experiment, das mir meine übrigens wirklich sehr gute Therapeutin nahegelegt hat, werde ich in den nächsten vier Wochen, beginnend mit Mittwoch weder auf Facebook, noch auf Twitter oder in meinem Blog aktiv sein. Alles, was in dieser Zeit scheinbar von mir erscheint erledigen Bots für mich (Stichwort IFTTT).

Ich bin auf den klassischen Wegen für mein enges Umfeld weiterhin erreichbar aber eben für vier Wochen nicht im Netz. Es gibt einfach einige positive aber gleichzeitig schwer wiegende Erkenntnisse, mit denen ich erst mal in Ruhe klar kommen muss, bevor ich wieder aktiv darüber berichten kann. Und nein, ich bin nicht völlig offline, das ist de facto heutzutage nicht mehr sinnvoll. Schliesslich wollen Rechnungen bezahlt und Termine koordiniert werden. Aber ich werde in der Zeit weder aktiv die News in den digitalen Welten verfolgen, noch selbst etwas in dieses Internet schreiben. Ihr habt also ein wenig Ruhe vor meinem Gesabel.

Und natürlich hoffe ich auch, dass meine Blogpartner und Sponsoren Verständnis für diese Aktion haben. Sind ja nur vier Wochen, das sollte verschmerzbar sein.

Habt bitte Geduld mit mir, es wird sich lohnen, ich bin mir sicher, nach den vier Wochen wird sich einiges geklärt haben.

Bleibt mir treu, ich verspreche, nach den vier Wochen werdet ihr von mir hören und den aktuellen Stand auch hier lesen können. Bis dann

Uwe

Knights of Pen & Paper 2 im Schnelltest


Endlich ist es soweit und der Nachfolger des sehr erfolgreichen Knights of Pen & Paper ist im AppStore und im PlayStore verfügbar.

Knights of Pen and Paper 2 knüpft nahtlos an den Erfolg des ersten Teils an. Allerdings wurde die Grafik verfeinert, ohne dabei auf den Retro Charakter zu verzichten.

kopp2_screen_9

Immer noch der Retro Stil aber doch deutlich verfeinert und mit viel liebe zum häufig witzigen Detail

Wieder werden die Spieler zu Pen&Paper Mitspielern einer Spielrunde und können verschiedene Aufträge erledigen.

Der erste Test lief auf einem Note 4, einem Lenovo Tablet und einem Moto G. Alle drei Installationen liefen dabei flüssig und ohne Probleme.

Die Steuerung ist die gleiche wie schon im ersten Teil geblieben, auch das Kampfsystem funktioniert nach dem altbekannten Schema, wurde aber um einige Möglichkeiten erweitert. Ebenso kann man nun deutlich mehr Zusatzfähigkeiten erlernen, verbessern und einsetzen. Nicht gespart haben die Entwickler am versteckten Humor und vielen Zitaten aus anderen Spielen oder Fantasy Filmen. Das Spiel ist in verschiedenen Sprachen spielbar, so auch in Deutsch, wobei hier noch an der einen oder anderen Stelle Übersetzungen fehlen, die aber aus meiner Erfahrung bald nachgeliefert werden.

Das Spiel an sich wurde unter anderem um Rassen erweitert, neue Orte und neue Monster warten auf den Spieler.kopp2-packshot

Wer Spass an Pen und Paper Games hat findet mit Knights of Pen & Paper 2 eine vergnügliche Fortsetzung des ursprünglichen Spiels gespickt mit vielen Zitaten und noch mehr Humor. Das Spiel ist mit 4,99 Euro nicht eines der günstigsten aber der Spielspass und der Humor rechtfertigen meiner Ansicht nach diesen Preis. Wer also schon den ersten Teil mochte wird an Knights of Pen&Paper 2 wiederum seine wahre Freude haben.

Speziell die liebevolle Geschichte, die vielen Details und die Möglichkeiten, sich wie im echten Pen&Paper eine Gruppe aufzubauen und auf verschiedenste Abenteuer zu gehen, bürgen für langen Spielspass.

Knights of Pen & Paper 2
Preis: 4,99 €

 

Kopfhörer, Lautsprecher und mein Hang zu Bluetooth

Auch wenn Bluetooth als Übertragungsstandard schon mehrfach tot gesagt wurde, finde ich das immer noch sehr praktisch für die Anbindung insbesondere von Audio Hardware an Smartphone oder auch Tablet.

box2

Der Boombrick von Olixar. Oben kann man die Regler für Lautstärke, vor und zurückspringen und für die Freisprecheinrichtung erkennen.

Von Mobilefun.de wurden mir zwei neue Audio Devices für Tests zur Verfügung gestellt, die Firma Olixar bietet einen Bluetooth Kopfhörer und einen Bluetooth „Boombrick“ Lautsprecher an. Olixar war mir zuvor noch kein Begriff, insofern war ich gespannt, welche Qualität mich da erwarten würde.

Zunächst also der Olixar Boombrick. Nichts weltbewegendes was das Design angeht, aber stabil, gut verarbeitet und mit ein paar netten Add Ons. So kann man die Box auch als Freisprecheinrichtung fürs Telefon verwenden und über die Box die eingespielten Songs ansprechen.

Die Klangqualität der Box überzeugt mich dabei auf Anhieb. Der Bass wirkt klar und präsent ohne zu sehr zu dominieren, auch die Höhen klingen für die Dimensionierung der Box sehr gut. Zum Aufladen des integrierten Akkus kann man ein klassisches Micro USB Kabel verwenden, zusätzlich ist auch  noch ein Audiokabel beigelegt, so dass man auch Geräte ohne Bluetooth über die Box nutzen kann.

Die Box ist alles in allem eine sehr gute Anschaffung, wenn man mit dem Klang von Smartphone oder Tablet nicht zufrieden ist. Zwei Lautsprecher sind eingebaut, so dass sogar so etwas wie Stereo Feeling (natürlich nur eingeschränkt ob der kompakten Bauweise der Box) rüberkommt.

Nun zu den Olixar X2 Pro Bluetooth Kopfhörern ebenfalls von Olixar.

Sie sind via Bluetooth UND via Audiokabel nutzbar (etwas, das ich so sehr selten vorgefunden habe). Dafür liegt dem Kopfhörer ein Audiokabel bei, mit dem man ebenso wie bei der Box auch Geräte nutzen kann, die selbst nicht über Bluetooth verfügen.

Der Klang ist sehr voll und präsent, es macht Spass, mit den Kopfhörern Musik zu hören. Zudem sind die Ohrmuscheln selbst für meine nicht gerade kleinen Ohren groß genug. Angesteuert wird alles über Knöpfe an der Seite der Bügel, für mich eine angenehmer Positionierung als die, die ich bei anderen schon erlebt habe, wo die Knöpfe direkt auf den Hörmuscheln positioniert waren. Ebenso wie die Lautsprecher kann man auch über die Kopfhörer Telefonate führen.

Der Kopfhörer ist faltbar und lässt sich in der Größe variieren, wobei hier Menschen mit kleinem Kopf evtl. nicht ganz passende Einstellungen erreichen werden. Für mich war die Variabilität in Ordnung.

kopfhoerer2 kopfhoerer3 kopfhoerer4Nettes zusätzliches Feature der Kopfhörer ist integriertes NFC, womit sich die Kopfhörer sehr einfach mit NFC fähigen Geräten koppeln lassen. Und ich habe beide Geräte auch an meinem Amazon FireTV getestet. Beide arbeiten auch damit wunderbar zusammen.

Sowohl die Box als auch die Kopfhörer sind von Verarbeitung und Klangqualität auf jeden Fall empfehlenswert und gerade für den Preis wirklich zu empfehlen. Die Kopfhörer erhält man bei mobilefun.de für 33,99 Euro, die Box für 26,99 Euro. Damit sind die beiden Geräte auch preislich wirklich attraktiv.

Auswilderung, Impressionen aus der Tagesklinik

Nun bin ich wieder zurück in Schwäbisch Hall und dort in der psychiatrischen Tagesklinik. Und mit mir viele andere, die unter Angst, Depression leiden.

Was die Tagesklinik von der Psychiatrie in Weinsberg unterscheidet? Weinsberg war eher für das wieder stabilisieren da, und für die passende Medikation. Hier in der Tagesklinik werden dafür die Pflaster für die angeknackste Seele ausgegeben.

Ich lerne, wie ich mit meiner Krankheit Depression so umgehen kann, damit sie mich im Alltag zwar immer noch begleitet, aber nicht mehr meinen Alltag (zer)stört. Quasi wird der schwarze Hund Depression abgerichtet.

Und ich habe ein tolles Team aus Pflegern und Therapeuten um mich, die uns allen mit Rat und Tat zur Seite stehen, uns auch mal auf unsere Stärken hinweisen, die man in der tiefen Schwärze einer Depression gerne vergisst und uns alle wieder auf Spur bringen, um im Alltag zu bestehen ohne unterzugehen.

Denn eine Depression verschwindet nicht so einfach, aber mit dem richtigen Handwerkszeug und der richtigen Einstellung lässt sie sich sehr gut bändigen.

Ich werde wohl noch einige Wochen brauchen, bis alle Wunden meiner Seele geflickt sind. Aber ich habe hier starke Verbündete und bin mir zum ersten Mal wieder sicher, dass ich es schaffen kann. Schon das ist ein Gefühl, das unglaublich gut tut. Als Mann offen zu seiner Depression zu stehen ist immer noch ungewöhnlich, ein Burn out, ja damit brüstet man sich gerne aber eine Depression, das gibt es nicht, das hat Mann nicht zu haben. Gerade deshalb mache ich meine Depression publik, weil ich eben das nicht gut finde. Depression darf kein Tabu mehr sein, auch nicht für Männer. Je öffentlicher wir das ganze beschreiben, darstellen und die Ängste nehmen, um so mehr Menschen werden auch den Mut finden, sich helfen zu lassen.

Und die Unterstützung meiner Follower, Leser und Fans. Danke euch allen, dass ihr auch in dunklen Tagen mir die Treue gehalten habt. I’ll be back… very soon.

Magst du Technik, zieh nicht aufs Land

Es klingt wie ein Klischee. Aber leider hat das auch heute noch sehr viel Wahrheit.  Menschen vom Land sind generell eher technophob. Das zeigt sich in vielen Dingen.
Bürgerinitiativen gegen Mobilfunk oder Windräder. Wohngebiete, die kaum breitbandige Anbindung haben. Und eine generelle Aversion der Bevölkerung gegen moderne Technik wie Smartphone oder IT generell.

Auch heute noch muss ich mich rechtfertigen,  warum ich alles über Smartphone verwalte, muss es im Alltag verstecken, will ich nicht schräge Blicke riskieren.

Wer Technik liebt,  wird auf dem Land nicht glücklich.
Dass sich die Bevölkerung damit quasi immer weiter abhängen lässt und junge Leute an die Stadt verliert,  führt meist eher dazu,  dass noch mehr über die böse Technik geschimpft wird,  statt wenigstens ein wenig modern zu denken.

Sicher,  auch in der Stadt gibt es ewig gestrige,  aber dort geht die Entwicklung viel schneller voran und schon durch das komplexere Umfeld ist die Stadt Technologie zugeneigter als das Land, wo man in einer geradezu romantisch verklärten Vergangenheit leben möchte statt die Realität zu akzeptieren.

Vollzeit Klapse, Teilzeit Klapse und der Wahnsinn der Realität

Ich bin wieder zuhause. Nicht nur für eine Übernachtung,nein, die Vollzeit Klapse hat mich als stabil entlassen. Wohlgemerkt stabil, nicht geheilt, weil Heilung einer schweren Depression nicht so einfach von heute auf Morgen geht. Im Gegenteil es ist eigentlich ein immerwährender Prozess des auf sich selbst achtens und sich nicht wieder in Situationen bringen lassen, die zu einem neuen Schub führen. Letztlich habe ich vor allem gelernt, dass ich mir selbst wichtiger sein sollte, mehr auf mich achten, weniger auf die Meinung und Zuneigung anderer geben. Ich habe Freunde und eine tolle Familie, aber ich muss auch akzeptieren, dass es Menschen gibt, die ich nicht mag und dass das in Ordnung ist, ja sogar dass ich Feinde haben kann, und auch das in Ordnung ist.

Schluss mit dem Harmoniebedürfnis. Schluss damit, everbodies darling sein zu wollen. Ab Morgen geht es in die Teilzeit Klapse, in die Tagesklinik hier in Hall. Ich nenne es „auswildern“, das langsame Gewöhnen an den „normalen“ Alltag. (Der oft viel irrsinniger ist als alles, was man so in der Klapse erlebt).

Ich bin so einigen Menschen dankbar, die auch in sehr dunklen Tagen zu mir gehalten haben und es noch tun. Und ich werde weiterhin offen mit meiner Depression umgehen, weil genau das Totschweigen Menschen in die Depression treibt statt zu helfen.

Ebenso wie bestimmte bayrische Poltiker, die jetzt ein Berufsverbot in bestimmten Berufen bei Depression fordern.

Wie dumm diese Forderung ist, dürfte schon daran ersichtlich werden, dass der Pilot ja eben seine Depression zu verschleiern suchte, weil er wusste, dass das zum Ende seiner Karriere führen könnte. Wenn nun jeder mit der Gefahr des Verlusts seines Jobs wegen Depression konfrontiert ist, werden sich noch weniger Menschen behandeln lassen oder auch nur vernünftig mit ihrer Depression umgehen. Letztlich treiben solche Forderungen noch mehr Menschen zu Extremhandlungen wie Selbstmord. Danke werte Politiker für populistisches dummes Gewäsch bar jedes Verständnisses für eine sehr weit verbreitete Krankheit, die schon heute unter der ungerechten und gefährlichen Stigmatisierung leidet.

Ich werde weiter für mehr gesellschaftliche Akzeptanz von Depressionen als behandelbare und damit kontrollierbare Krankheit kämpfen. Wir sind viele und wir leisten viel, nicht wegen aber trotz unserer Depression.

Solch dumme Forderungen sollten gerade Politiker aus der Vergangenheit kennen und wissen, wohin eine solche unreflektierte Stigmatisierung führt.

Gott sei Dank scheint es in der twitternden Bevölkerung mehr intelligente und vernünftige Menschen zu geben, wie der Shitstorm wegen des Berufsverbots zeigt.

Etappensieg: Ich darf in die Tagesklinik

8 Wochen sind es nun, seitdem ich mich habe „einliefern“ lassen. Zu Beginn mit sehr gemischten Gefühlen aber je länger ich hier war, um so mehr konnte ich erkennen, dass dieser Aufenthalt bitter nötig war, um Prioritäten neu zu setzen, wieder zu mir zu finden und den Weg in ein geändertes, positiveres Leben zu ebnen.

Aber jetzt habe ich ein Zwischenziel erreicht. Nächste Woche darf ich endlich nach hause und gehe dann nur noch tagsüber in eine Tagesklinik quasi als Wiedereingliederungsmassnahme. Und ich muss gestehen, was ich bislang als Charakterschwäche sah, ist eine Krankheit, die ich zwar zu bändigen gelernt habe, die aber deshalb nicht weniger belastend für mich ist, ich muss jetzt darauf achten, sie nicht wieder zurückkehren zu lassen. Das heißt zum einen permanent Medikamente zum anderen auch angelernte Verhaltensmuster zu hinterfragen und die eine oder andere liebgewonnene Angewohnheit wieder abzulegen oder auch mal Zähne zu zeigen, wo ich in der Vergangenheit viel zu schnell klein beigegeben habe oder Schuldzuweisungen unreflektiert akzeptiert habe. Ich darf und ich muss sogar auch Menschen haben, die mich nicht leiden können, auch wenn meine Harmoniesucht da kreischend aufschreit.

Und hier habe ich viele spannende, intelligente aber seelisch hart mitgenommene Menschen kennengelernt und von Ärzten und Pflegern viel Unterstützung erfahren. Es ist nicht leicht, sich selbst einzugestehen, dass man depressiv ist. Noch weniger leicht ist es, dass nach außen zu kommunizieren aber für mich war und ist das Teil meiner Therapie, mich endlich nicht mehr zu verstecken, weil ich irgendwie manchmal komisch drauf bin sondern aktiv zu daran zu arbeiten, dass ich damit umgehen lerne und meine Umwelt meine Krankheit akzeptiert. Gerade im Blick auf jüngste traurige Ereignisse ist es bitter nötig, dass Depressionen endlich offen kommuniziert werden können, ohne gleich gesellschaftliche oder ökonomische Konsequenzen fürchten zu müssen.

Depression ist eine behandelbare Erkrankung wie jede andere auch. Depression trage ich ein Leben lang mit mir, aber ich kann das Monster bändigen,wenn ich die richtigen Mittel  kenne.

Wer depressiv ist, der ist nicht schwach, er hat meist nur viel zu lange versucht, stark zu sein.

P.S.: Schmankerl am Rande für alle, die sich schon an meinem offenen Umgang mit der Depression und dem „vielen Gesurfe“ in der Klapse störten. Seit heute haben wir nicht nur am Empfang sondern auch direkt auf unserer Station kostenloses Wlan. Tja, hier drin ist man moderner als draußen, wo man offene Hotspots noch mit der Lupe suchen muss.

P.P.S: Wie dankbar ich meiner Frau und meinen Kindern für ihre Unterstützung bin, Worte können das nicht wirklich ausdrücken. Ohne sie hätte ich sicher nicht die Motivation aufgebracht, die ich hatte. Das alles ist nach mir vor allem für sie und auch wie toll meine Kinder mit dem kranken Papa umgegangen sind ist einfach aaaawesome.